Auf der interdisziplinären Intensivstation mit 15 Betten werden Patienten aus allen Fachrichtungen sowie die vom Rettungsdienst in unser Hospital transportierten vital bedrohten Notfallpatienten versorgt. Die ärztliche Versorgung ist Tag und Nacht durch einen Anästhesisten gewährleistet. Wir Anästhesisten sind für die Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Funktionen, Atmung, Kreislauf, Ernährung, Antibiotikatherapie u.a. verantwortlich. Auch die Spiegelung der Atemwege und die Kanülierung der Luftröhre mittels Bougierverfahren zur schnelleren Entwöhnung vom Beatmungsgerät gehören in unseren Aufgabenbereich.

Gemeinsam mit allen Pflegefachkräften sind wir darauf bedacht, dass trotz der notwendigen medizinischen Apparate die menschliche Zuwendung an erster Stelle steht. Dies beinhaltet auch die Integration der Wünsche der Patientenangehörigen. Am 28.01.2009 erhielt das St. Nikolaus Stiftshospital als erstes Krankenhaus in Rheinland-Pfalz die Zertifizierung der Stiftung Pflege  „Besucherfreundliche Intensivstation“.

Ausstattung:

Moderne zentrale Monitoranlage 

10 Beatmungsbetten zur differenzierten Beatmungstherapie auch mittels nichtinvasiver Beatmung

diagnostische und therapeutische Tracheobronchoskopie

perkutane/dilatative Tracheotomie (Ciagla) und chirurgische Tracheotomie

Erweitertes hämodynamisches Monitoring (PiCCO)

Inhalative Sedierung (MIRUS)

Kontinuierliches venöses Nierenersatzverfahren und Akutdialyse in Kooperation mit der nephrologischen Abteilung

Sonographie, Echokardiographie transthorakal oder transösophageal in Kooperation mit der internistischen Abteilung