Folgende Verfahren und Prozesse kommen zur Anwendung:

  • Allgemeinanästhesie
  • Intubationsnarkosen, Larynxmasken- und Maskennarkosen 
  • Videolaryngoskopie  
  • Totale intravenöse Anästhesie
  • Target controlled anesthesia  
  • Kurznarkose (z.B. zur Elektrokrampftherapie)
  • Spinalanästhesie 
  • Periduralanästhesie, auch als Katheterverfahren
  • Periduralanästhesie 
  • Kombination von Allgemeinanästhesien und Regionalanästhesien
  • Ultraschallgesteuerte Leitungsanästhesien der oberen und unteren Extremität,  auch als Katheterverfahren
  • Leitungsanästhesien der oberen und unteren Extremität 
  • Nervenblockaden
  • Ultraschallgesteuerte Gefäßpunktionen
  • Patientenkontrollierte Akutschmerzbehandlung mit 15 mobilen PCA-Pumpen auch als kontinuierliches Epidural-, Regional- und intravenöses Verfahren
  • Akutschmerzmanagement durch speziell ausgebildetes Personal (Schmerzmanager/pain-nurse)
  • Therapeutische Periduralanalgesie

Die Überwachung der Narkosetiefe mit dafür speziell entwickelten Geräten (EEG, BIS-Monitoring, Narcotrend) führen wir ebenso durch wie die Überwachung der Muskelentspannung  wenn muskelentspannende Medikamente eingesetzt werden müssen. Dadurch erreichen wir für unsere Patienten eine Narkose nach Maß.

Ein weiteres Ziel unserer Abteilung ist es, durch den Einsatz fremdblut-sparender Maßnahmen wie der Anwendung eines „cell savers“* und der Eigenblutspende, Operationen ohne Fremdblutgabe durchzuführen. Risiken, die mit einer Gabe von Fremdblut vergesellschaftet sind, z.B. Infektionen, werden ausgeschlossen.

Bei allen größeren Eingriffen und bei der "fast-track-Chirurgie" ist die Kombination aus Allgemein- und Regionalanästhesie sinnvoll. Neben den positiven Effekten dieser Kombination für das Herz-Kreislaufsystem und den Magen-Darm-Trakt ist der Patient in der Lage, eine kleine, tragbare „Schmerzpumpe“ in der postoperativen Phase selbständig zu steuern. Dieses auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmte Verfahren, bietet maximale Mobilität und Unabhängigkeit bei bestmöglichster Schmerzbefreiung.

"*cell saver: Patienteneigenes Blut wird aufgefangen, aufbereitet und an den Patienten zurückgegeben."

 

Anästhesiologisch und intensivmedizinisch betreute Fachgebiete am St. Nikolaus-Stiftshospital sind

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Gynäkologie und Geburtshilfe

Orthopädische Chirurgie

Fußchirurgie

Urologie