Herzlich Willkommen in der Fachabteilung für Radiologie und Nuklearmedizin

 

Die radiologische Bildgebung spielt in der modernen Krankenhausumgebung eine bedeutende Rolle. Die Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin ist die zentrale Abteilung für sogenannte bildgebende Verfahren. Zeitnahe und treffsichere Untersuchungen sind die Basis für eine effiziente Therapie. Dabei liegt es in unserer Verantwortung als Radiologen, die geeigneten Untersuchungsverfahren zu bestimmen und durchzuführen. Die modernen Geräte, die uns in der Radiologie im St. Nikolaus-Stiftshospital zur Verfügung stehen, helfen uns dabei, die optimale Bildgebung mit minimal notwendiger Strahlenexposition zu erreichen.

Die Abteilung ist komplett digitalisiert.
Dadurch sind ein weitestgehend film- und papierloses Arbeiten sowie eine rasche digitale Befund- und Bildübermittlung möglich.

In der Röntgenabteilung werden alle gängigen Verfahren der klassischen Röntgendiagnostik angewandt.
Dies reicht von der konventionellen Röntgenaufnahme, über die Durchleuchtung  bis zur Gefäßdarstellung mittels digitaler Subtraktionsangiografie (DSA).
Auch die moderne digitale Mammografieeinheit erfüllt die zu recht sehr hohen Anforderungen an Qualität und minimale Strahlenbelastung.

In der Computertomografie steht ein sehr leistungsfähiges 64-Zeilen-MSCT zur Verfügung.
Damit können große Körperabschnitte in sehr kurzer Zeit sehr genau  und
strahlensparend abgebildet werden.
So werden z.B. sehr schonend und schnell die Gefäße aller Körperregionen, einschließlich der Herzkranzgefäße untersucht.
Eine übliche Katheter-Angiografie ist damit sehr oft vermeidbar.
Aufgrund modernster Technik kann ein Patient im Notfall von Kopf bis Fuß in einem Durchgang komplett untersucht werden.
Auch die Knochendichtemessungen erfolgen mittels CT (z.B. bei Verdacht auf Osteoporose).

Für die Kernspintomografie verfügt die Abteilung über ein sehr modernes 1,5 Tesla-Gerät.
Es werden alle gängigen kernspintomografischen Untersuchungen durchgeführt.
Darüber hinaus erfolgen diagnostische Angiografien, Darstellungen der Gallen- und Pankreasgänge, Mammografien und in enger Zusammenarbeit mit der kardiologischen Abteilung auch kernspintomografische Untersuchungen des Herzens.

 

Selbstverständlich wird auch die Sonografie zur Diagnostik genutzt.
Dabei führen wir in großer Zahl Untersuchungen des Halses, der Brust und in Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen ebenso des Bauchraumes und der Extremitäten durch.

Im Rahmen der interventionellen Radiologie erfolgen Eingriffe z.B. an verengten oder erweiterten Blutgefäßen, Drainagen von krankhaft veränderten Körperregionen und Organen sowie sonografie-, durchleuchtungs- oder CT-gesteuerte Probepunktionen bei unklaren Krankheitsherden.

In der Nuklearmedizin werden alle gängigen Lokalisations- und Funktionsuntersuchungen durchgeführt.
Dies betrifft in erster Linie Untersuchungen der Schilddrüse, der Knochen, der Nieren, der Lunge, des Lymphsystems und des Knochenmarks.
Zur Planung der Operation eines bösartigen Brusttumors erfolgt routinemäßig die Darstellung des so genannten Wächterlymphknotens.
Dabei bietet die so genannte „SPECT“ bei allen Untersuchungen die Möglichkeit der räumlichen Darstellung, ähnlich der Computertomografie.


Das gesamte Team der Abteilung bietet Ihnen jederzeit neben der selbstverständlichen fachlichen Kompetenz auch eine individuelle Betreuung und einen möglichst angenehmen, angstfreien Ablauf Ihrer Untersuchungen.