Wir versorgen Patienten nach Verletzungen, Verletzungsfolgen und mit verschleißbedingten  Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Unsere drei Schwerpunkte sind: 

- Unfallchirurgie
- Orthopädische Chirurgie
- Handchirurgie 

Unsere Abteilung ist eine von 10 unfallchirurgischen Schwerpunktabteilungen in Rheinland-Pfalz. Wir sind zur durchgangsärztlichen Behandlung wie auch zum Schwerverletztenverfahren der Berufsgenossenschaften voll zugelassen. Wir behandeln  sämtliche Verletzungen und Verletzungsfolgen an den Gliedmassen und am Körperstamm. Im Notarztdienst sind wir engagiert. In Kooperation mit der anästhesiologisch geführten Intensivstation gewährleisten wir die Versorgung schwerverletzter Patienten. Durch das Zentrum für Prävention & Therapie mit seiner leistungsstarken Physiotherapie und der Kooperation mit einer Ergotherapie-Praxis, können Akutbehandlung und ambulante Nachbehandlung ineinander übergreifen.  

Unfallchirurgie
Dem Versorgungsauftrag einer unfallchirurgischen Schwerpunktabteilung entsprechend betreiben wir das breite Spektrum der Traumatologie und Wiederherstellungschirurgie.
Zum Spektrum  gehört:
- die Behandlung von Knochenbrüchen an den Gliedmaßen mit modernsten Implantaten
 - d
ie Behandlung von Weichteilverletzungen der Gliedmaßen
 -
die Behandlung von Verletzungen an Brustkorb, Becken und Wirbelsäule 
- die Stabilisierung von Wirbelbrüchen des älteren Patienten durch Knochenzementeinspritzung (Kyphoplastie)
- die arthroskopische Behandlung von Gelenkverletzungen
- die Behandlungen schwerer Gelenkverletzungen durch Einbau künstlicher Gelenkprothesen an Schulter, Hüfte und Knie

Orthopädische Chirurgie

Hierzu gehört die Behandlung von verschleiß- oder anlagebedingten Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat.
Zum Spektrum gehört:
- die arthroskopische Behandlung von Gelenkerkrankungen (Meniskus, Kreuzband etc.)
- der künstliche Gelenkersatz an Schulter, Hüfte und Knie mit hochwertigen Implantaten der neuesten Prothesengeneration in zementfreier oder zementierter Technik
- Korrektureingriffe an Knochen und Gelenken (Umstellungsoperationen) 
- Eingriffe an der Wirbelsäulen bei Rückenmarkseinengung oder entzündlichen Veränderungen
- Bandscheibenchirurgie
- Korrektureingriffe an den Füßen

Handchirurgie
Traditionell hat die Handchirurgie im Behandlungsspektrum der Abteilung einen besonderen Stellenwert.
Behandelt werden:
- Handverletzungen und Verletzungsfolgen aller Schweregrade bis hin zu Replantationen von abgetrennten Gliedmassenabschnitten (unter Einsatz mikrochirurgischer Techniken)
- Gefäß-, Sehnen- und Nervenverletzungen der Extremitäten
- E
ngpasserkrankungen der Nerven (Karpaltunnelsyndrom etc.)
- Erkrankungen der Sehnenansätze (Tennis- und Golferellenbogen)
- Erkrankungen (schnellende Finge, Sattelgelenksarthrosen etc.) und Fehlbildungen der Hand

Die Möglichkeit der Eigenblutspende und der Wiederaufbereitung von patienteneigenem Blut während des Eingriffes zielt auf eine möglichst niedrige Rate an Fremdbluttransfusionen ab. Unsere Notfallambulanz gewährleistet eine rund um die Uhr Versorgung. Eine Teilermächtigung zur ambulanten Behandlung ermöglicht die Betreuung in unserer Ambulanz und Sprechstunde. Die gute Kooperation mit den anderen Disziplinen am Haus stellt die fachübergreifende, kompetente Behandlung auch von Problemfällen mit Mehrfacherkrankungen sicher. Wir bieten mit unserem engagiertem Team eine persönlichen Atmosphäre und einen engen Arzt-Patienten Kontakt. Die enge Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Kollegen  schließt den Kreis zwischen stationärer und ambulanter Behandlung. 
  

Weiterbildungsermächtigungen

Für die Weiterbildung unserer Assistenten haben wir ein Curriculum erstellt. Für die Dokumentation der Weiterbildungsinhalte sind Logbücher eingeführt. Auf die Einhaltung der Weiterbildungszeiten und den Weiterbildungsinhalte wird geachtet (Rotation, OP-Katalog).
 Weiterbildungsemächtigung

alte Weiterbildungsordnung (1996)
:
Allgemeine Chirurgie (gem. mit Allg. Chir.) 24 Monate 
Unfallchirurgie 24 Monate
Handchirurgie 18 Monate
Spez. Chir. Intensivmedizin 6 Monate Weiterbildungsermächtigungen
neue Weiterbildungsordnung (2006):

Common Trunk 18 Monate
Orthopädie & Unfallchirurgie 24 Monate
Handchirurgie 12 Monate
Spez. Unfallchirurgie - ist beantragt - 
 
Kontaktdaten Sekretariat:
St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH Andernach
Abteilung für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie 
Ernestus-Platz 1
56626 Andernach
Frau Görres
Tel.: 02632 / 404 5422
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldung zur gemeinsamen Hausarztvisite: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!